BLOG

In unserem Blog informieren wir Sie regelmässig über Neuerungen oder wichtige Updates rund um unser IT-Sicherheitsportfolio und teilen Erfahrungswerte zu aktuellen Fragestellungen der IT-Sicherheitstechnologie.

 



Pcysys: Automatisierte Penetrationstests und Reaktion - PenTera und Cortex XSOAR Hand in Hand

03. März 2020 - Eine kontinuierliche Überprüfung aller Computerressourcen ist für die Sicherheits- und Risikobewertung der IT-Landschaft in Unternehmen von entscheidender Bedeutung. IT Sicherheitsteams müssen neben dem "CVSS"-Rauschen die Sanierungsbemühungen ausschliesslich auf die Sicherheitslücken konzentrieren, die direkte geschäftliche Auswirkungen auf ihr Netzwerk und somit auf dessen Firma haben.

Diese Integration kombiniert die Priorisierungsfunktionen von Pcysys PenTera zur Beseitigung von Bedrohungen mit den Sicherheits-Orchestrierung und -Automatisierungsfunktionen von Cortex XSOAR von Palo Alto Networks (vormals Demisto), um Sicherheitsteams dabei zu unterstützen, ihre Reaktionsprozesse zu standardisieren, Korrekturaufgaben in grossem Massstab auszuführen und die Zeit zum Erkennen und Beheben von Schwachstellen zu verkürzen. 

Integrationsfunktionen

  • Nehmen Sie PenTera-Warnungen in Cortex XSOAR auf, um eine "Playbook"-Bereicherung und Reaktion zu erzielen.
  • Lösen Sie automatisch priorisierte aufgabenbasierte "Playbooks" aus, um Pentesting-Ergebnisse zu korrigieren.
  • Benachrichtigen Sie die Manager sofort über verletzbare Kontrollen und führen Sie PenTera erneut aus, um die Wirksamkeit der einmal durchgeführten Korrektur zu überprüfen.

 

Anwendungsfall 1: Automatisieren von "Dynamic Vulnerability Alert Ingestion and Response - Password Policy"

Herausforderung: Kennwortrichtlinien müssen oder sollten von Unternehmen regelmässig überprüfen werden. Das Fehlen einer automatisierten Lösung, die die Cyber-Sicherheitslage bei Bedarf überprüft, führt dazu, dass Sicherheitsteams immer einen Schritt zurück bleiben und nicht sicherstellen können, dass ihre Kennwortrichtlinien im gesamten Unternehmen ordnungsgemäss eingehalten werden.

Lösung: Überprüfen Sie kontinuierlich die Wirksamkeit von Unternehmenskennwörtern und ergreifen Sie Massnahmen bei leicht zu knackenden Kennwörtern mit Schwerpunkt auf Konten mit hohen Berechtigungen. Sobald PenTera ein Kennwort kennzeichnet, das nicht dem Standard entspricht, ergreifen automatisierte Playbooks über Cortex XSOAR Massnahmen und beheben die Sicherheitsanfälligkeit basierend auf den Unternehmensrichtlinien.

Vorteil: Die Lösung befreit Sicherheitsteams von der sich wiederholenden Arbeit, die Kennwortrichtlinie des Unternehmens ständig in Frage zu stellen. Ein standardisierterer Prozess, der über automatisierte Playbooks implementiert wird, kann den Weg zu einem kostengünstigeren Prozess ebnen.

 

Anwendungsfall 2: Automatisierte Echtzeitvalidierung für kritische Sicherheitslücken

Herausforderung: Eine kontinuierliche Sicherheitsüberprüfung ist für die fortlaufende Cyberhygiene des Netzwerks eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Kritische Schwachstellen erfordern jedoch On-Demand-Tests, da sie viele Komponenten des Netzwerks beeinflussen. Sicherheitsteams haben dabei Schwierigkeiten, die Korrekturen zu priorisieren und die tatsächlichen Auswirkungen von Sicherheitslücken auf ihr spezifisches Netzwerk zu verstehen.

Lösung: Nach der Durchführung automatisierter Tests für kritische Schwachstellen können Sicherheitsteams durch die Integration den Reaktionsprozess basierend auf den Ergebnissen automatisieren. Beispielsweise erkennt PenTera die Sicherheitsanfälligkeit verschiedener Komponenten des Netzwerks, z. B. eines Servers oder eines Endpunkts. Endpoint-Schwachstellen sind etwas einfacher zu handhaben, welche in einem einzigen Workflow automatisch behoben werden können. Server-Schwachstellen können einen komplexeren Workflow oder ein komplexeres "Playbook" auslösen, wobei Aufgaben mit hohem Risiko automatisch anhand des Schweregrads der geschäftlichen Auswirkungen priorisiert werden.

 

pcysys_pentera_cortexXSOAR_screen.jpg

 

Vorteil: Mit der Lösung können Sicherheitsteams den Reaktionsprozess, basierend auf den geschäftlichen Auswirkungen, automatisieren und optimieren. Die Aufgaben werden automatisch an die entsprechenden Korrekturteams gesendet und mit dem Schweregrad versehen.

 

Über Pcysys

Pcysys wurde 2015 mit Niederlassungen in Israel, Boston, London und Zürich gegründet und liefert PenTera, die erste automatisierte Plattform für Netzwerkpenetrationstests, mit der Cybersicherheitsrisiken von Unternehmen bewertet und reduziert werden können. Hunderte von Sicherheitsexperten und Dienstleistern auf der ganzen Welt verwenden PenTera, um kontinuierliche, maschinenbasierte Penetrationstests durchzuführen, die ihre Immunität gegen Cyber-Angriffe in ihren Unternehmensnetzwerken verbessern.

Über Cortex XSOAR von Palo Alto Networks

Palo Alto Networks Cortex XSOAR ist eine umfassende SOAR-Plattform (Security Orchestration, Automation and Response), die Sicherheits-Orchestrierung, Fallmanagement und interaktive Untersuchung kombiniert und dabei IT Sicherheitsteams über den gesamten Zyklus eines Vorfalls begleitet und unterstützt. Mit Cortex XSOAR können Sicherheitsteams Prozesse standardisieren, wiederholbare Aufgaben automatisieren und Vorfälle über ihren gesamten Sicherheitsproduktstapel hinweg verwalten, um die Reaktionszeit und die Produktivität von Securityanalysten zu verbessern.

 

Sie haben Fragen?

Erfahren Sie noch mehr über Pcysys PenTera und Cortex XSOAR von Palo Alto Networks. Wir von der Omicron AG, dem Pcysys und Palo Alto Networks Platinum Innovator Partner und Authorized Support Center (ASC) in der Schweiz, helfen Ihnen dabei gerne weiter. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

mehr erfahren...

Palo Alto Networks: Die Zwei um Zwölf - URL Filtering Best Practice am 6. März 2020

03. März 2020 - Für Unternehmen wird es immer wichtiger, dass Mitarbeiter im Rahmen ihrer Tätigkeiten Internet Access haben. Gleichzeitig steigt das Risiko, dass dadurch entsteht, da Web-basierte Angriffe an Zahl und Qualität zunehmen. Credential Phishing, Web-Seiten mit Malware, C2, Mining und drive-by Downloads sind nur einige Gefahren, denen Nutzer im Internet ausgesetzt sind. Mit der Palo Alto Networks URL Filtering Subscription können sich Unternehmen einfach und effizient gegen solche Web-basierten Angriffe schützen. 

 

In diesem Webinar zeigen Ihnen Dirk Thelen und Sven Burkhardt, wie Sie URL Filtering optimal konfigurieren, um:

  • SSL Decryption selektiv einzusetzen,
  • den Diebstahl von Zugangsdaten (Credentials Phishing) zu verhindern,
  • die Palo Alto Networks Threat-Intelligence zu nutzen und notwendige Aktionen automatisch umzusetzen.

 

Jetzt für das kostenlose Webinar am 6. März 2020 von 12.00 - 13.00 Uhr anmelden!

mehr erfahren...

Palo Alto Networks: Cortex XDR erhält beim AEP-Test von NSS Labs 2020 die Bewertung "AA"

26. Februar 2020 - Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass NSS Labs, eine weltweit anerkannte und vertrauenswürdige Quelle für unabhängige Cybersicherheitsrichtlinien, Cortex XDR von Palo Alto Networks (vormals Traps) in ihrem kürzlich durchgeführten Advanced Endpoint Protection (AEP) -Test eine sehr gute Gesamtbewertung von "AA" verliehen hat. Kein Anbieter im Test erhielt eine höhere AA-Bewertung.

Die Verhinderung von Angriffen ist das ultimative Sicherheitsergebnis. Während anspruchsvolle Gegner daran arbeiten, Wege um und durch Abwehrmechanismen zu finden, ist ein hervorragender Schutz die Grundlage für ein wirksames Sicherheitsprogramm. Wir glauben, dass die jüngsten Ergebnisse von NSS Labs bestätigen, dass Cortex XDR erstklassigen Schutz bietet, der als Grundlage für unsere einzigartigen erweiterten Erkennungs- und Reaktionsfunktionen dient.

Der Advanced Endpoint Protection Test von NSS Labs testete führende Endpoint-Sicherheitsprodukte durch 45.000 Angriffstestfälle, einschliesslich Malware, Exploits, gemischten Bedrohungen, unbekannten Bedrohungen, Ausweichmanövern, handgefertigten Angriffen sowie durch Tests zur Manipulationssicherheit.

Der Test stützte sich auf Tools und Methoden, die derzeit von Cyberkriminellen verwendet werden. NSS erhöhte den Schwierigkeitsgrad während des Tests, beginnend mit häufigen Angriffen, eskalierte zu gezielten Angriffen und wandte dann Verschleierungstechniken an, um festzustellen, ob sie sich der Verteidigung entziehen konnten.

 

CortexXDR.png

 

Cortex XDR erhielt die Gesamtnote "AA", die in den folgenden Kategorien gute Noten enthielt:

  • Verwaltbarkeit: Cortex XDR wurde für seine umfangreiche und flexible Verwaltungskonsole gelobt, die leicht und einfach bereitzustellen ist und gleichzeitig den laufenden Betrieb aufrechterhält. NSS Labs lobte auch die Protokollierungs-, Alarmbehandlungs- und Berichtsfunktionen von Cortex XDR - Eckpfeiler der Incident Management-Funktionen, für die Cortex XDR bekannt ist.

  • Fehlalarmierung: Wenn Sicherheitstools den Zugriff auf legitime Software und Websites blockieren, kann dies für Geschäftsbenutzer und -prozesse äusserst störend sein. NSS Labs mischte während des gesamten Tests legitimen Anwendungsverkehr mit ihren Angriffstechniken. Cortex XDR konnte problemlos zwischen böswilligen und harmlosen Prozessen unterscheiden und 99,5% der "false positive" Ergebnisse korrekt identifizieren.

  • Widerstand gegen Ausweichmanöver: Genau wie ein realer Bedrohungsakteur versuchten NSS Labs, ihre Angriffe zum Zeitpunkt der Übermittlung zu verschleiern, um eine Erkennung zu vermeiden. Dabei wurden Techniken wie die Prozessinjektion (bei der bösartiger Code in einen vertrauenswürdigen Prozess injiziert wird) verwendet. Cortex XDR blockierte 100% aller Ausweichversuche.

  • Drive-by-Exploits: Cortex XDR blockierte 98,4% der Drive-by-Exploits - Angriffe auf Benutzerendpunkte, die dazu führten, dass der Benutzer Malware herunterlud, ohne dies zu beabsichtigen. Drive-by-Exploits verwenden Techniken wie irreführende Popup-Anzeigen und Website-Weiterleitungen, die das automatische Herunterladen und Ausführen von Schadcode auslösen.

  • Malware: Malware ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Bedrohung für Unternehmen durch Cybersicherheit. Jedes Jahr werden Millionen neuer Stichproben erstellt. Cortex XDR bot einen aussergewöhnlichen Schutz vor Malware, sowohl per E-Mail (Blockieren / Erkennen von 99,2% der Proben) als auch über HTTP (99,3%).

Wir sind stolz darauf, diese Ergebnisse zu teilen, von denen wir glauben, dass sie unser Engagement für die Schaffung der bestmöglichen Sicherheitsergebnisse für unsere Kunden verstärken. Der Cortex XDR-Endpunktagent ist nur eine der leistungsstarken Komponenten von Cortex XDR, die Endpunkt-, Netzwerk-, Cloud- und Sicherheitsdaten von Drittanbietern mit maschinellem Lernen und Verhaltensanalysen zusammenfügen, um Transparenz und Kontrolle zu gewährleisten.

Erfahren Sie noch mehr über Cortex XDR von Palo Alto Networks. Wir von der Omicron AG, dem Palo Alto Networks Platinum Innovator Partner und Authorized Support Center (ASC) in der Schweiz, helfen Ihnen dabei gerne weiter. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Übrigens - Nicht verpassen:

Sind Sie schon zu unserem "Omicron IT Security Day" am 25. März 2020 in Wallisellen angemeldet? Nein, dann wird es höchste Zeit. Mehr Infos hier.

 

mehr erfahren...

Palo Alto Networks: Fünf Regeln zur Bewältigung einer Cybersicherheitskrise

10. Februar 2020 - Das aktuelle "Allianz Risk Barometer 2020" – als weltweit grösste Risikostudie – hat kritische Geschäftsunterbrechungen, die durch Cybersicherheitsverletzungen verursacht werden, als das grösste Risiko für Unternehmen erkannt.

"Wann man von einer Cybersicherheitskrise betroffen sein wird, lässt sich nie vorhersagen. Unternehmen können aber Zeit gewinnen, indem sie einen gut einstudierten und effektiven Cyber-Resiliency-Plan aufstellen, der unerlässlich ist, um die schlimmsten Auswirkungen eines Angriffs abzumildern und gleichzeitig das Geschäft am Laufen zu halten", erklärt Sergej Epp, CSO Central Europe bei Palo Alto Networks. "Dies wird zu einem heissen Thema für Chief Risk Officers, Chief Information Security Officers und Unternehmensvorstände, wenn sie sich mit der Frage beschäftigen, wie ein Cyberangriff zu handhaben ist."
Eine gute Vorbereitung auf eine Cybersicherheitskrise ist nach Meinung von Palo Alto Networks die halbe Miete. Um schnell reagieren zu können und langfristige Schäden zu vermeiden, müssen Unternehmen einen Cyberangriff simulieren, um die richtigen Verantwortlichkeiten, potenzielle Prozesslücken oder technologische Probleme herauszufinden. Dazu könnte eine Tabletop-Übung gehören, bei der sich die relevanten Führungskräfte um einen Tisch versammeln, um zu klären, wie sich ein Szenario entfalten könnte.

Doch selbst für die am besten vorbereiteten Verantwortlichen kann eine Cybersicherheitskrise jederzeit eintreten. Wie sollte der CEO bzw. Geschäftsführer eines gehackten Unternehmens vorgehen? Sergej Epp von Palo Alto Networks verweist auf fünf wesentlich Regeln:

Regel 1: Der CEO muss persönlich das Kommando übernehmen
Regel 2: Alles dreht sich um Kommunikation
Regel 3: Zugang zu Fachwissen im Bereich der Cybersicherheit
Regel 4: Intelligente Eindämmung einsetzen
Regel 5: Auf der sicheren Seite sein, aber sich nicht entschuldigen

 

"Unabhängig von der Branche ist ein richtiger Cyber-Resiliency-Plan ein Muss, wenn Unternehmen auf den schlimmsten Fall vorbereitet sein wollen", gibt Epp als abschliessendes Statement.


Lesen Sie den ganzen Artikel "Fünf Regeln zur Bewältigung einer Cybersicherheitskrise" mit Sergej Epp hier.
Quelle: Computerwelt.at - 04.02.2020

 

mehr erfahren...

Palo Alto Networks: Die zwei um Zwölf - PanOS 9.1 - SD-Wan und mehr

28. Januar 2020 - Seit Dezember ist die neue Palo Alto Networks Version von PanOS verfügbar. Ein Hauptaugenmerk wurde hier auf SD-Wan gesetzt. Sichere Vernetzung und Kostenoptimierung Ihrer Standorte bei der Verbindung zu den business relevanten Diensten stellen für viele Unternehmen eine Herausforderung dar. Mit SD-Wan zeigt Palo Alto Networks, dass SD-Wan nicht kompliziert sein muss und auch keine Einbussen bei Security bedeuten.

Die Palo Alto Networks Security Spezialisten Dirk Thelen und Rene Fleissner-Lichtel zeigen Ihnen beim kostenlosen Webinar am 7. Februar 2020 von 12. - 13.00 Uhr die Möglichkeiten von SD-WAN für Ihr Unternehmen auf. PanOS 9.1 bringt ausserdem einige neue Features, auf die ebenfalls eingegangen wird.

Melden Sie sich jetzt für das Webinar an!

 

 

mehr erfahren...

Paessler: Dies sind die neuen PRTG WMI-Sensoren für Festplattenintegrität und Speicherpooling

27. Januar 2020 - Jeder Administrator weiss, wie ärgerlich es ist, wenn eine Festplatte ausfällt. Dank RAID-Systemen ist es nicht mehr so kritisch wie früher, verursacht aber dennoch immer wieder ein beunruhigendes Gefühl.

Seit Version 19.4.54.1506 verfügt PRTG über zwei neue Sensoren, die auf WMI (Windows Measurement Instrumentation) basieren und es Ihnen ermöglichen, den Status einzelner Festplatten sowie den Status eines Speicherpools zu überwachen:

WMI Disk Health Sensor

Der WMI-Festplattenzustandssensor überwacht den Zustand virtueller oder physischer Festplatten auf Ihren Windows-Servern. Es zeigt den Betriebs- und Integritätsstatus einer Festplatte an. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Festplattentyp verwendet wird. Der Sensor funktioniert mit allen Arten wie SSD, SATA oder SAS. Der WMI-Festplattenstatus-Sensor zeigt detaillierte Informationen zum Betriebsstatus in der Sensormeldung an, z. B. einen herabgesetzten oder vorhersehbaren Fehler.

wmi_sensor_prtg.jpg

Mit diesem Sensor haben Sie immer einen schnellen und einfachen Überblick über den Status Ihrer Festplatten und können handeln, bevor ein Fehler auftritt.

WMI-Speicherpoolsensor (Beta)

Der WMI-Speicherpool-BETA-Sensor überwacht einen Speicherpool auf Ihren Windows-Servern. Ein Speicherpool besteht aus mehreren Festplatten und bietet RAID-Funktionalität ohne vorhandene RAID-Hardware. Dieser neue Sensortyp zeigt den Betriebs- und Integritätsstatus des Speicherpools sowie den freien Speicherplatz an und liefert detaillierte Informationen zum Betriebsstatus, z. B. überlastet oder versetzt.

Mit dem WMI-Speicherpoolsensor haben Sie immer einen Überblick über den Status Ihres Speicherpools.

storagepool_sensor_prtg.jpg

Beide Sensoren ergänzen den WMI HDD Health Sensor und die Logical Disk Sensors, welche PRTG für Hosts verschiedener Hersteller bereitstellt.

Wenn Sie keinen oder beide neuen Sensoren nicht hinzufügen können, aktualisieren Sie bitte auf die neueste Version von PRTG. (Verwenden Sie die Funktion "Auto-Update", um Ihre PRTG-Installation zu aktualisieren: Navigieren Sie in der PRTG-Weboberfläche einfach zu Setup | Auto Update.)

 

prtg_uebersicht.jpg

 

Bei Fragen zu PRTG und dessen Funktionalitäten stehen wir von der Omicron AG, Ihrem PRTG-Partner in der Schweiz, gerne zur Seite.

 

Übrigens - PRTG Trainings für Einsteiger und Profis - Schon angemeldet?

03.03.2020 - PRTG Produkteschulung (2 Tage)

05.03.2020 - PRTG Advanced Training & Workshop (1 Tag)

 

mehr erfahren...

Palo Alto Networks: "Die Zwei um Zwölf" zum Thema Cortex XDR 2.0 am Freitag, 17. Januar 2020

16. Januar 2020 - Cortex XDR 2.0 - Neue Funktionen & Öffnung der Cortex-Plattform für 3rd Party Firewalls ist Thema beim Palo Alto Networks Webinar "Zwei um Zwölf" am Freitag, 17. Januar 2020.

Security Teams stehen heutzutage vor gewaltigen Herausforderungen. In Silos agierende Sicherheitssysteme generieren Unmengen von Alarmen - und das, ohne den notwendigen Kontext zu geben, um Angriffe schnell und umfassend erkennen, verstehen und stoppen zu können.

Cortex XDR setzt diesem Dilemma einen neuartigen Ansatz entgegen, der auf der Analyse reichhaltiger, integrierter Daten über Endpunkte, Netzwerk und Cloud hinweg basiert - als erste XDR-Plattform für sichere Prävention, automatisierte Erkennung und schnelle Untersuchung und Eindämmung von Cyberangriffen.

In diesem Webinar stellen Ihnen Bastian Schwittay und Dirk Thelen von Palo Alto Networks vor, wie die neue Version 2.0 von Cortex XDR mit der Einbindung von Daten aus Drittquellen, einem vollkommen neuen Device Control-Modul und umfassend verbessertem Benutzerinterface einen weiteren Meilenstein erreicht und die Messlatte für XDR ein weiteres Mal erheblich höher gelegt hat.


Das kostenlose Webinar findet am 17. Januar 2020 um 12 Uhr statt und wird ca. 60 Minuten dauern.

mehr erfahren...

Omicron: IT Security Beratungsfachmann Roman Hohl kommt zur Omicron AG nach Wallisellen

14. Januar 2020 - Die Omicron AG, langjährige Schweizer IT-Sicherheitsdienstleisterin aus Wallisellen mit Ableger in Bern, erweitert das Beratungsteam und verpflichtet Roman Hohl als strategischen Consultant für den Grosskundenbereich. Roman Hohl's langjährige Erfahrung im IT-Sicherheitsumfeld, speziell auf C-Level sowie sein breit abgestütztes Netzwerk in der Branche und bei Kunden, soll die Beratung bis auf höchste Managementebenen bereichern und stärken.

Vor seinem Wechsel zur Omicron AG war Roman Hohl als Country Manager Schweiz bei Palo Alto Networks und davor als Sales Director Enterprise Accounts sowie als Mitglied des Vorstands bei EMC in Zürich tätig. Vor seinem Engagement bei EMC wiederum war Hohl CEO bei Comdat Datasystems & ServiceOne, welche er konsolidierte und am Hauptquartier in Schlieren zusammenführte. Davor arbeitete Hohl bei der Swisscom in Bern als Head of Global Sales & Sales Consulting. Vorgängig hatte Hohl leitende Positionen bei Verizon Switzerland inne, zuletzt als Country Manager für die Schweiz und Österreich. Seine Karriere begann Roman Hohl Mitte der 80er-Jahre bei Erni Consulting.

"Cybersicherheit ist nun auch in der Managementetage angekommen und ein ernstes Thema für viele Geschäftsführer und Vorstände geworden. Ich möchte diese dabei mit meinen Fachkollegen und Spezialisten von der Omicron AG unterstützen und in eine sichere, digitale Zukunft führen," meint Roman Hohl. "Mit Roman Hohl im Team steigt die strategische Beratungpower für Unternehmen und unsere Kundschaft enorm. Sein Blick fürs Wesentliche wird unseren Kunden heute und in Zukunft von unschätzbarem Nutzen sein", ergänzt Thomas Stutz, CEO und Besitzer der Omicron AG.

Roman Hohl hat seine Tätigkeit, als Consultant bei der Walliseller Sicherheitsspezialistin Omicron AG, anfangs Januar 2020 bereits aufgenommen.

Wir von der Omicron AG freuen uns auf das neue Teammitglied Roman Hohl, um unserer Kundschaft und Partnern auch zukünftig reichlich Mehrwert und IT-Security-Fachkompetenz auf höchstem Niveau bieten zu können.

 

mehr erfahren...

Omicron: Nicht verpassen - Der Omicron IT Security Day - 25. März 2020

13. Januar 2020 - Am Mittwoch, 25. März 2020 findet erneut der Omicron IT Security Day im Restaurant zum Doktorhaus in Wallisellen statt. Dieses Mal kommen Sie einen ganzen Tag lang in den Genuss von international hochkarätigen Rednern aus der IT-Security-Szene sowie praxisbezogenen Kundenreferaten von Schweizer Wirtschaftsgrössen. Eine interessante Ausstellerzone sorgt für Einblicke in die neusten Sicherheitstechnogien und lädt zum Austausch mit Fachleuten ein.

 

Die Referenten - Omicron IT Security Day 2020:

• Die weltbekannte IT-Sicherheitsexpertin Paula Januszkiewicz
• Der Physiker, Investor und phion Gründer Dr. Wieland Alge
• Der Security Fachmann Erwin Jud der Schweizerischen Bundesbahnen SBB
• Der Associate Director IT & Security Michael Schneider der IWC Schaffhausen
• Der Comedian Charles Nguela zuständig für Spass und Unterhaltung
• Die Moderatorin Miriam Rickli führt mit Charme durch die Veranstaltung
• Kulinarisch verwöhnt werden Sie vom Restaurant zum Doktorhaus in Wallisellen

Ab 18.00 Uhr laden wir Sie zum leckeren Abendessen und Barbetrieb im Restaurant zum Doktorhaus in Wallisellen ein. Anschliessend wird eine Band für musikalische Begleitung und Stimmung sorgen.

Melden Sie sich umgehend zum Omicron IT Security Day am 25. März 2020 in Wallisellen an, es lohnt sich.

 

Auch nicht verpassen - Unser Tipp:

Der Workshop "Hacking and Hardening Hybrid Environment" mit Paula Januszkiewicz am 24. März 2020 ebenfalls in Wallisellen.

 

mehr erfahren...

Omicron: Swiss Cyber Security Days vom 12. - 13.02.2020 in Fribourg - wir sind mit dabei!

20. Dezember 2019 - Vom 12. - 13. Februar 2020 finden in Fribourg die Swiss Cyber Security Days statt und wir sind das erste Mal mit einem eigenen Stand vertreten. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und besuchen Sie uns.

Swiss Cyber Security Days FEB20.jpg

 

Führende Kompetenz für Cybersicherheit
Die Swiss Cyber Security Days (SCSD) sind die führende Cyber Security Kompetenz der Schweiz. Die im Forum Fribourg präsentierten SCSDs vermitteln umfassenses Know-how zwischen Technologie und Öffentlichkeit mit aktuellen und künftigen innovativen Lösungen.

Zur Webseite der Swiss Cyber Security Days 2020

mehr erfahren...